Category Archives: Allgemein

Singular oder Plural bei Mengenangaben?

Heute mal ein Thema, das nicht wirklich orthografischer Natur ist, aber dennoch sehr oft für Schwierigkeiten sorgt. Es dreht sich um die Frage, ob bei Mengen- und Prozentangaben das Verb im Singular oder im Plural verwendet werden muss.

Wie heißt es richtig?

Nur 1,5 % der aufgegebenen Koffer geht verloren.

oder

Nur 1,5 % der aufgegebenen Koffer gehen verloren.

Während hier umgangssprachlich oft der Singular verwendet wird, ist standardsprachlich nur der Plural richtig.
Also: Nur 1,5 % der aufgegebenen Koffer gehen verloren.

Analog verhält es sich mit Bruchzahlen (Ausnahme: die Hälfte/ein Drittel etc. – Singular!) und Dezimalzahlen. Bei 1 % wird natürlich auch immer der Singular verwendet.  Die oben beschriebene Regel gilt wohlgemerkt nur bei Mengenangaben im Genitiv.

Wenn nach der Mengenangabe allerdings ein Substantiv im Nominativ (also im 1. Fall) steht, ist nur der Singular des Verbs korrekt:
15 % Strom wird aus erneuerbaren Quellen gewonnen.

Die Stellung des Reflexivpronomens „sich“

Vor kurzem wurde mir die knifflige Frage gestellt, ob es zwischen Deutschland und Österreich Unterschiede bei der Positionierung des Reflexivpronomens sich gäbe. Darauf wusste ich keine Antwort, zumal es sich hier weniger um eine orthografische als um eine grammatikalische Frage handelt. Der Grammatik-Duden weiß natürlich Bescheid, liefert aber keinerlei Hinweise auf eine unterschiedliche Verwendung in Österreich und Deutschland.

Im heutigen Sprachgebrauch wird das Reflexivpronomen sich möglichst weit nach vorne gezogen. Im Nebensatz steht es also nach dem Einleitewort und im Hauptsatz nach dem Verb:

Sich im Nebensatz: Das Publikum klatschte, als sich der Künstler verbeugte.
Sich im Hauptsatz: Heute hat sich meine Freundin verletzt.

Häufig wird eine andere Wortstellung verwendet – auch diese Möglichkeit ist erlaubt, wobei diese Variante hauptsächlich in der geschriebenen Sprache verwendet wird und weniger in der gesprochenen:

Sich im Nebensatz: Das Publikum klatschte, als der Künstler sich verbeugte.
Sich im Hauptsatz: Heute hat meine Freundin sich verletzt.

Wie schreibe ich Zahlen in Wörtern?

Manchmal ergibt sich der Bedarf, Zahlen in Buchstaben anzuschreiben, etwa bei Verträgen. Wie schreibt man in so einem Fall korrekt?

Kardinalzahlen unter einer Million werden im Deutschen stets klein- und zusammengeschrieben: eins, fünfzig, dreihundert, achtundneunzig.

Das gilt auch dann, wenn der Kardinalzahl ein Pronomen, ein Artikel oder ein Zahlwort vorangehtauch wenn die Verbindung wie eine Substantivierung aussieht:
ihr drei, diese fünf, alle sieben.

Anders verhält es sich, wenn wir es mit einer tatsächlichen Substantivierung zu tun haben: Sie wurde beim Rennen Zweite.

Sobald eine Million im Spiel ist, wird die Million großgeschrieben und der Rest klein: eine Million dreihunderttausend Euro.

Noch mehr fremdsprachige Plurale …

Weil es so schön ist und weil ich knifflige Fragen dazu bekommen habe, geht es heute gleich weiter in Sachen Plural bei Fremdwörtern. Ich zitiere hier den Grammatik-Duden (für Sprachfans immer eine Lektüre wert).

Substantive aus dem Englischen (und aus anderen Sprachen) haben im Deutschen sehr oft s-Plurale. Es wird also unabhängig von der korrekten Schreibweise in der Ausgangssprache im Deutschen oft ein -s drangehängt, z.B. wird aus dem Singular Niveau im Plural Niveaus, obwohl es im Französischen niveaux heißt. Auch bei Sprachen, die kein Plural-s kennen, wird bei der Verwendung im Deutschen einfach ein -s angefügt, Beispiel Sauna Saunas (finnisch).

Der s-Plural wird allerdings vermieden, wenn der Singular auf einen s-Laut endet, also z.B.

der Boss – die Bosse (obwohl es im Englischen sehr wohl the bosses heißt)
die Box – die Boxen (Englisch: the boxes)
das Interface – die Interface (obwohl derzeit überwiegend noch die Interfaces in Verwendung ist)

Kein Plural-s steht in der Regel bei englischen Fremdwörtern, die auf -er enden:
der Computer – die Computer
der Discounter – die Discounter
der Jogger – die Jogger
der Scanner – die Scanner

Wer sich eine ungefähre Regel merken möchte, hängt einfach im Zweifelsfall an das Fremdwort im Plural ein -s hintendran. Verlasst euch auf euer Sprachgefühl, das hoffentlich beim Plural die Joggers aufschreit und nach die Jogger verlangt.

Plural bei englischen Fremdwörtern auf -y

Eine Neuerung seit der Rechtschreibreform besteht darin, dass der Plural von englischen Fremdwörtern, die auf -y enden,  mit einem -s hintendran geschrieben wird. Also so:

Baby -> Babys (früher: Babies)
Party -> Partys (früher: Parties)
Lady -> Ladys (früher: Ladies)

Für diejenigen, die sich mit der englischen Sprache beschäftigen, ist das gewöhnungsbedürftig, weil im Englischen ja weiterhin nur babies, parties und ladies korrekt ist.

Die Ratio dahinter ist wohl die, dass man nicht bei jeder Sprache, aus der das Deutsche Wörter ausleiht, die dortige Pluralbildung kennen kann. Deshalb wird hier an den Singular einfach ein -s drangehängt und die Sache hat sich. Die frühere (und nach wie vor natürlich im Englischen korrekte) Schreibweise ist nunmehr wohlgemerkt falsch.