Die 10-kg-Hantel

personal trainer dogAnlässlich eines meiner Rechtschreib-Seminare vergangene Woche tauchte in Zusammenhang mit dem Bindestrich die Frage auf, wie Komposita mit Ziffern und Abkürzungen zu schreiben sind, etwa wenn eine Hantel 10 Kilo wiegt. Auch in diesem Fall muss durchgekoppelt werden und es muss wohlgemerkt zwischen der Ziffer und der Abkürzung auch ein Bindestrich stehen. Richtig ist also nur die 10-kg-Hantel, der 40-PS-Motor, die 1000-GB-Festplatte oder der 400-m-Lauf.

Häufig wird es aber schöner sein, die Abkürzung auszuschreiben, also etwa 400-Meter-Lauf.

Allerdings befürchte ich, dass dem tüchtigen Hündchen auf dem Foto die 10-Kilo-Hantel etwas zu schwer ist …

Schuldige gesucht!

bad mexican dogHeute sehen wir uns die unterschiedlichen Verwendungen des Wortes Schuld an.

Wenn es als Substantiv verwendet wird, muss das Wort Schuld großgeschrieben werden. Ob eine substantivische Verwendung vorliegt, kann durch folgende „Probefrage” festgestellt werden: Was hat die betreffende Person? 

Die Hündin Peggy hat Schuld, dass meine Pantoffeln kaputt sind. 

Wenn das Wort Schuld aber adjektivisch verwendet wird, muss es kleingeschrieben werden. Nach einem Adjektiv wird üblicherweise mit „Wie ist jemand?” gefragt, aber das funktioniert nicht immer einwandfrei. Als Alternative können wir das fragwürdige Wort durch ein gängiges Adjektiv ersetzen (hier etwa: gefräßig) und sehen, ob der erste Teil des Satzes Sinn ergibt. Wenn ja, haben wir es mit einer adjektivischen Verwendung zu tun.

Die Hündin Peggy ist schuld, dass meine Pantoffeln kaputt sind.

Zusammengefasst schreiben wir Schuld haben, aber schuld sein.

Weitere Beispiele für substantivische vs. adjektivische Verwendung:

Ich habe Angst. (Was habe ich?) / Mir ist angst und bange. (Wie ist mir?)
Dieses Gemälde hat großen Wert.  / Das bin ich mir wert. 
In Syrien herrscht großes Leid. / Es tut mir leid.

Ich gebe niemand oder niemandem etwas ab?

JuniaKürzlich ereilte mich per E-Mail die Frage, wie der korrekte Dativ von niemand lautet: niemand oder niemandem.

Also etwa in diesem Beispiel:
Ich gebe niemand etwas von meiner Jause./Ich gebe niemandem etwas von meiner Jause.

Ebenso stellt sich die Frage beim Wort jemand:

Ich gebe das Buch jemand mit./Ich gebe das Buch jemandem mit.

Die salomonische Antwort lautet: Es sind laut Duden da wie dort beide Varianten erlaubt. Der Dativ kann mit oder ohne Flexionsendung auftreten, wie das so schön heißt. Gleiches gilt für den Akkusativ (niemand/niemanden, jemand/jemanden). Der Duden führt dazu weiter aus, dass im Akkusativ die endungslose Form oft vorgezogen wird: Haben Sie jemand getroffen?

Mein Foto zeigt nicht niemand und auch nicht niemanden, sondern meine orthografieverliebte Katze Junia.

Aufzählung plus Nebensatz

ParisDass aufgezählte Elemente eines Satzes durch Kommas abgetrennt werden (es sei denn, sie sind mit und verbunden), haben wir schon mehrmals besprochen: Käse, Brot, Eier und Milch. Zwischen den Elementen, die mit und verbunden sind, darf also grundsätzlich kein Komma stehen. Aber es gibt Ausnahmen!

Denn: Was passiert, wenn sich in die Aufzählung ein Nebensatz hineindrängt?

Hier ein Beispiel. Es werden die folgenden beiden Sätze miteinander kombiniert:

Bitte bring mir mein Kleid und meine roten Schuhe mit.

 Das Kleid habe ich in Paris gekauft.

Da Nebensätze mit Kommas abzutrennen sind, steht vor und in diesem Fall ein Komma.

 → Bitte bring mir das Kleid, das ich in Paris gekauft habe, und meine roten Schuhe mit.

Ebenso verhält es sich bei folgendem Beispiel:

Das Buch überzeugt durch die Theorie und die praktischen Beispiele.

Die Theorie wird anschaulich erklärt.

→ Das Buch überzeugt durch die Theorie, die anschaulich erklärt wird, und die praktischen Beispiele.

War der Service gut? Oder das Service schlecht?

business dog typewriterHeute sehen wir uns ein Wort an, dessen Genus gerne mal für Verwirrung sorgt. Dazu kommt noch, dass es zwei Wörter mit der Schreibung Service gibt. Eines bezeichnet einen Satz Tafelgeschirr und das Wort ist aus dem Französischen entlehnt worden, weshalb es auch auf der letzten Silbe betont wird. Dieses Wort ist neutralen Geschlechts; folglich heißt es das schöne blaue Service.

Das sehr viel häufiger vorkommende Wort Service stammt aus dem Englischen und bezeichnet den Kundendienst und allgemeiner einen Dienst oder eine Dienstleistung. Laut Duden hat dieses Wort maskulines oder (selten) neutrales Genus:

Der Service im neuen Restaurant ist nicht überragend.

Auch: Das Service im neuen Restaurant ist nicht überragend.

Welche Variante verwendet ihr häufiger?

Auch ja, eine dritte Bedeutung gibt es auch noch: Service als Aufschlag im Tennis. Es spricht zwar nichts dagegen, Aufschlag zu sagen, aber wer das englische Lehnwort verwendet, sagt in der Regel das Service (obwohl der Duden auch hier schreibt, dass auch der Service selten, aber doch in Verwendung ist).