Nach Doppelpunkt: groß oder klein?

Heute mal ein vergleichsweise einfaches Thema – die Regeln sind hier sehr leicht zu merken. Oft taucht die Frage auf, ob nach einem Doppelpunkt groß- oder kleingeschrieben werden muss. Nun, es kommt darauf an. Wenn nach dem Doppelpunkt eine direkte Rede kommt, muss natürlich immer großgeschrieben werden, egal, ob es sich um einen vollständigen Satz handelt oder nicht. Beispiele:

Sie sagte: „Morgen gehe ich einkaufen.“
Wir riefen: „Na endlich!“

In allen anderen Fällen wird großgeschrieben, wenn nach dem Doppelpunkt ein selbstständiger Satz (also mit Subjekt und Verb) steht – wenn nicht, wird kleingeschrieben.  Es sei denn, das erste Wort ist ein Substantiv. Also:

Ende: gegen 20 Uhr.
Erklärung: „gegen 20 Uhr“  ist kein vollständiger Satz (kein Verb, kein Subjekt), also Kleinschreibung nach dem Doppelpunkt.

Dirigent: Sir Simon Rattle.
Erklärung:  „Sir Simon Rattle“ ist natürlich kein vollständiger Satz, aber Substantive schreibt man eben immer groß.

Wie sagt man so schön: Alles Negative hat etwas Positives.
Erklärung: „Alles Negative hat etwas Positives“ ist ein vollständiger Satz, deshalb wird „alles“ hier großgeschrieben.

67 Responses to Nach Doppelpunkt: groß oder klein?

  1. Michael sagt:

    Hallo,

    ein sehr schöner Beitrag, meinen Glückwunsch!

    Eine kurze Frage hätte ich dazu trotzdem noch: Gilt ein Imperativsatz in diesem Fall auch als „vollständiger Satz“?

    Zum Beispiel:

    „Ich gebe Ihnen einen Rat: Treiben Sie Sport!“

    Ich nehme an, „treiben“ wäre in diesem Fall großzuschreiben. Stimmt dies?

  2. Hallo Michael,

    vielen Dank für die netten Zeilen!

    Ja, völlig richtig: Auch ein Imperativsatz ist ein vollständiger Satz mit Subjekt und Verb und deshalb muss nach Doppelpunkt großgeschrieben werden.

    Schöne Grüße
    Dagmar

  3. Etienne D. sagt:

    Vielen Dank für die sehr hilfreichen Ratschläge, hat mir bei meinen Deutschaufsätzen sehr geholfen. Jetzt kann die Matura kommen! 🙂

    Da ich auch auf Wikipedia nach dieser Information geschaut habe ist mir folgendes aufgefallen. Auf der Wikipediaseite der Neuerungen der deutschen Rechtschreibreform von 1996 steht beim Unterpunkt „Doppelpunkt“ nur folgender Satz: „Nach dem Doppelpunkt ist die Groß- und Kleinschreibung freigegeben. (In traditioneller Schreibung wurde zwischen Ankündigung und Zusammenfassung/Folgerung unterschieden).“ Ich habe zwar nicht den ganzen Artikel gelesen, aber ich denke, dass wenn sie diesen Text auf Wikipedia veröffentlichen würden wäre das ein großer Gewinn. (Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Neuerungen_der_deutschen_Rechtschreibreform_von_1996#Doppelpunkt )

  4. Hallo Etienne,

    danke für den Hinweis! Es freut mich, dass dir meine Beiträge weiterhelfen.

    Die Info auf Wikipedia ist laut meinem Wissensstand Quatsch – auch was den Bezug auf die „traditionelle Schreibung“ betrifft, sofern damit die Rechtschreibung vor der Reform 1996 gemeint ist. Ein schönes Beispiel dafür, dass Wikipedia zwar sehr oft, aber eben doch nicht immer verlässlich ist …

    Schöne Grüße und viel Erfolg bei der Matura
    Dagmar

  5. Jürgen Katz sagt:

    Habe eine Frage zur Groß-/Kleinschreibung bei folgender
    Headline:

    Klare Verhältnisse: die Finanzierung der Diakonie

    Ist das so richtig oder falsch??

    Vielen Dank für eine schnelle Antwort.

  6. Hallo Jürgen,

    richtig so, denn schließlich folgt ja nach dem Doppelpunkt kein vollständiger Satz.

    LG
    Dagmar

  7. Manuel Martin sagt:

    Hallo! Ich hätte auch eine Frage. Wie sieht’s aus mit diesem Beispiel?

    …lass uns mit einer Frage anfangen: Warum Grammatik lernen? …

    Wie soll man „warum“ schreiben?

    Danke!!

  8. Hallo Manuel,

    eine schwierige Frage. Ich würde diesen Fragesatz als Ellipse für „Warum sollten wir Grammatik lernen?“ und somit als vollständigen Satz interpretieren. Folglich würde ich „warum“ großschreiben.

    Wie sehen das die anderen Expertinnen?

    Schöne Grüße
    Dagmar

  9. Doro sagt:

    Liebe Dagmar,

    ich bin erst jetzt auf Deine Seite gestossten, weil ein Problem mit der Groß-/Kleinschreibung nach Doppelpunkt auftauchte, und da entdeckte ich diesen Satz von Dir, über den ich stolperte:
    „Die Info auf Wikipedia ist laut meinem Wissensstand Quatsch…“
    Muss da nicht der Genitiv hin??
    Zur Info: ich bin k e i n e Expertin, hab aber viel mit Texten zu tun und daher einfach nur wissbegierig…

    Viele Grüße,
    Doro

  10. Hallo Dodo,

    nach „laut“ ist in diesem Fall beides richtig: Genitiv und Dativ.

    Schöne Grüße
    Dagmar

    PS: Bitte kein Komma nach der Abschlussformel: http://www.neue-rechtschreibung.net/2009/05/22/kein-komma-nach-grusformel/

  11. Jan sagt:

    Hallo Dagmar,

    vielen Dank für die gute Erklärung! Die Doppelpunkt-Regel scheine ich in der Schule verpasst zu haben… *räusper*

    Jetzt bin ich inzwischen etwas weiter in meinem Leben und schreibe meine Master-Thesis. Dank der obigen Erklärungen konnte ich auch fast alle Lücken in meiner Grammatik füllen. Trotzdem bin ich durch und durch Wirtschaftswissenschaftler und kein Germanistiker. Jetzt bin ich mir noch in zwei Punkten wegen der Groß- bzw. Kleinschreibung nach dem Doppelpunkt etwas unsicher.

    Gelten die unteren Sätze nach dem Doppelpunkt jeweils als eigenständig, habe ich die Regel jetzt richtig angewendet? Ich weiß, Subjekt, Prädikat und Objekt müssen drin sein… Aber auch ohne Grammatik-Kenntnisse konnte ich mich bisher mit guten Noten durch die deutschen primären, sekundären und tertiären Bildungseinrichtungen schummeln *leichte Rotfärbung im Gesicht*

    Es gilt jedoch zu bedenken: Je höher das Absicherungsniveau und die Volatilität, desto höher ist auch der Preis der Option.

    Diese Erkenntnis ist nicht neu, dennoch beinhaltet sie eine wesentliche Information: spezielle Mandanten haben auch spezielle Anforderungen.

    Es wäre super lieb, wenn du mir vl kurz helfen könntest 🙂

    Liebe Grüße aus Aachen

    Jan

  12. Hallo Jan,

    ganz klarer Fall von Großschreibung in beiden Fällen. Ein Subjekt und ein Verb reichen übrigens zur Qualifizierung als vollständiger Satz. Somit ist etwa auch der Imperativ „Verschwinde!“ ein vollständiger Satz. Deine beiden Beispiele sowieso.

    LG
    Dagmar

  13. Jan sagt:

    Vielen lieben Dank! Wieder was dazu gelernt 🙂

    Liebe Grüße

    Jan

  14. Groby sagt:

    Und warum habt ihr das in Wikipedia nicht korrigiert? Jeder kann unangemeldet Verbesserungen vornehmen, ich habe das mal erledigt (ebenfalls sind dort gute Rechtschreibkontrolleure sehr gefragt, dort kann man genug allgemeinnützig Rechtschreibfehler korrigieren ;)) Die gleichgültige Regel stammte noch von 1996.

    LG

    ein Wikipedianer…

  15. Petra sagt:

    Hallo,
    die Beiträge sind zwar schon etwas länger her, aber ich bin erst jetzt darauf gestoßen und möchte vermerken, dass es ja noch immer eine Ausnahme gibt (leider). Es ist nicht immer so, dass, wenn ein vollständiger Satz folgt (Subjekt + Verb), zwangsweise Großschreibung erfolgt.

    Die Duden-Regel 93 Punkt 2. besagt:

    Nach einem Doppelpunkt kann groß- oder kleingeschrieben werden, wenn der folgende Satz (wie ein Teilsatz) auch mit Gedankenstrich oder Komma angeschlossen werden könnte.

    * Das Haus, die Wirtschaftsgebäude, die Stallungen: Alles oder alles war den Flammen zum Opfer gefallen. (Denn man könnte auch schreiben: Das Haus, die Wirtschaftsgebäude, die Stallungen ‒ alles war den Flammen zum Opfer gefallen.)

    Muss man demnach z.B. in folgenden Sätzen die Kleinschreibung korrigieren?
    Der Wutausbruch verkörpert seine Einstellung: die des Menschen, der alles hat und sich alles erlaubt.
    oder was ist mit dem Satz:
    Er verkörpert, was er auch predigt: den gütigen Menschen, der immer zu helfen bereit ist.

    Ich wäre über einen Rat, wie man hier mit der Großschreibung nach Doppelpunkt umgeht, sehr dankbar!
    Danke, Petra

  16. […] wurde der folgende Kommentar bei einem Beitrag zum Thema Groß- oder Kleinschreibung nach Doppelpunkt […]

  17. Hallo Petra,

    eine sehr gute Frage, die ich soeben in einem neuen Beitrag zu beantworten versucht habe:

    http://www.neue-rechtschreibung.net/2011/06/10/zweifelsfalle-beim-doppelpunkt/

    LG
    Dagmar

  18. Peter sagt:

    Hallo Dagmar und die anderen,
    ich habe die Doppelpunktregelung immer noch nicht ganz verstanden, kannst du mir Bitte weiterhelfen in den nächsten dreo Beispielsätzen:

    1. Das NT verdeutlicht zunächst, dass Christus und die Gemeinde letzlich den Auftrag erfüllt haben, bei dem zuvor Adam, Noah und Israel versagten: den Tempel und mit ihm die Gegenwart Gottes über die ganze Welt zu verbreiten.

    Frage: Schreibt man „den“ nach dem Doppelpunkt groß oder klein?

    2. Seine Gegenwart wird sie befähigen, den großen Missionsbefehl auszuführen: sich die Erde untertan zu machen und sie mit der Gegenwart Gottes zu erfüllen.

    Frage: Schreibt man „sich“ nach dem Doppelpunkt groß oder klein?

    3. Die an Eden erinnernde Bildersprache, mit der in Offb 22,1-3 die künftige Tempelstadtbeschrieben wird, verdeutlicht ebenfalls: Der Bau des Tempels, der in 1Mo 2 begonnen, aber aufgegeben wurde, wird in Chrsitus und seinem Volk wieder aufgenommen werden.

    Frage: Schreibt man „Der“ nach dem Doppelpunkt groß oder klein?

    Eine Bitte: Könntest du mir nochmals kurz die Doppelpunktregelung erklären, ohne Fachwörter? Bitte, bitte…

    Vielen Dank im voraus

    Peter

  19. Hallo Peter,

    bei den beiden ersten Fällen würde ich kleinschreiben, weil es sich um eine Ellipse handelt. Das heißt, dass der Satz hinter dem Doppelpunkt auf Elemente des Satzes davor zurückgreift.

    Siehe auch hier: http://www.neue-rechtschreibung.net/2011/06/10/zweifelsfalle-beim-doppelpunkt/

    Im 3. Fall handelt es sich ganz klar um einen vollständigen Satz, bei dem am Anfang großgeschrieben werden muss.

    Beste Grüße
    Dagmar

  20. Peter sagt:

    Hallo Dagmar, vielen Dank, habe es nun endlich verstanden 🙂

    Gruß

    Peter

  21. Silvia sagt:

    Hallo Petra,

    wie sieht es denn aus nach dem Doppelpunkt bei einer Aufzählung?

    z.B. übersende ich folgende Unterlagen:

    1. berichtigter Aufsatz,
    2. Angebot,
    3. usw

    Lieben Gruß
    Silvia

  22. Silvia sagt:

    Entschuldigung….ich meinte natürlich Dagmar nicht Petra

    Bitte vielmals um Entschuldigung

    Silvia

  23. Hallo Silvia,

    es gilt exakt die gleiche Regel wie oben bei „Ende: gegen 20 Uhr“ beschrieben. Auch in deinem Beispiel handelt es sich um unvollständige Sätze. Kommas würde ich hier keine setzen.

    LG
    Dagmar

  24. Birgit sagt:

    Soeben auf Präsentationsfolien eines Schulrektors gesichtet:

    Es gibt nichts Gutes
    Außer: man tut es!

    Ich zähle 3 Fehler.
    Richtig?

  25. Meines Erachtens schreibt sich das so:

    Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

    Der Doppelpunkt erscheint mir hier nicht zielführend.

    LG
    Dagmar

  26. Birgit sagt:

    Wenn man den zweiten Satzteil unbedingt hervorheben möchte, könnte man ihn m.E. setzen. Aber dann sollte es nach dem Doppelpunkt groß weitergehen, oder?

  27. Hallo Birgit,

    ja, wenn der Doppelpunkt nach „außer“ stehen soll, müsste danach großgeschrieben werden. Ich finde einen Doppelpunkt allerdings wie erwähnt nicht sinnvoll. Eine gute Lösung wäre auch ein Gedankenstrich.

    LG
    Dagmar

  28. Daniel sagt:

    Dieser Beitrag hat mir bei der Überprüfung meiner Hausarbeit sehr geholfen.

    Vielen Dank!

    MfG

    Daniel

  29. Paul sagt:

    Wieder was dazu gelernt, hätte ich diese Seite nicht gefunden, würde ich weiterhin alles, bis natürlich auf Substantive, immer klein schreiben. Thanks 😉

  30. Frank sagt:

    Liebe Dagmar,

    unser Enkel hat uns sein Kindergarten-Freunde-Buch zum Einschreiben gegeben.
    Da steht unter anderem am Schluss folgende Bemerkung, bei der wir nicht wissen,
    wie das Wörtchen „das“ am Anfang geschrieben wird( Doppel-S oder Einfaches-S).
    Wir wünschen Dir: das(s) Du immer fröhlich und zufrieden bist, dass Du gesund bleibst und viele gute Freunde und Freundinnen hast und das Deine Wünsche in Erfüllung gehen.
    Wir würden uns sehr freuen , wenn Du uns weiterhelfen könntest.

    Vielen Dank und freundliche Grüße

    Frank

  31. Hallo Frank,

    diese Schmerzen 🙂 Natürlich muss es „dass“ heißen (und zwar an allen drei Stellen). Empfehle die Lektüre der Grundlagen zum Thema „dass/das“ in der entsprechenden Kategorie rechts.

    LG
    Dagmar

  32. Julien sagt:

    Hallo Frau Jenner,

    wie würde es in dem folgenden Beispiel richtig heißen.

    Unser Ziel: der kundenfreundlichste Online-Broker zu sein. oder
    Unser Ziel: Der kundenfreundlichste Online-Broker zu sein.

    Vielen Dank und Beste Grüße.

  33. Hallo Julien,

    was vermutest du angesichts der oben dargelegten Regeln?

    LG
    Dagmar

  34. Julien sagt:

    Hallo Dagmar,

    denke es wird klein geschrieben in meinem Fall.
    Kein Subjekt vorhanden.

    Beste Grüße
    Julien

  35. Goldrichtig!

    LG
    Dagmar

  36. Ivonne sagt:

    Hallo Dagmar,

    ich bin mir bei folgendem Satz mit Doppelpunkt in einem Text für Zweitklässler (sie kennen die Anführungszeichen der wörtlichen Rede noch nicht) nicht sicher, so dass ich meinem Sohn da leider eine Erklärung schuldig bleiben muss.

    (Opa schreibt Lena einen Brief.) Er schreibt: danke für deinen lieben Brief.

    Eigentlich fehlt in dem Satzteil nach dem Doppelpunkt das Subjekt, also müsste man dann klein weiterschreiben.

    Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob man danke als eine Art Imperativ verstehen kann oder ob es sich hier um eine Interpretation für einen vollständigen Satz handelt???

    Vielen Dank für Deine Hilfe,

    LG,
    Ivonne

  37. MK4 sagt:

    Hallo,
    bin gerade „zufällig“ auf der Suche nach Bestätigung wg. des behandelten Themas hier gelandet.
    Oben steht „In allen anderen Fällen wird großgeschrieben, wenn nach dem Doppelpunkt ein selbstständiger Satz.“ Müßte heißen: „…selbständiger Satz.“

    LG Michael

  38. Hallo Michael,

    bitte sich vor apodiktischen Aussagen schlau zu machen:

    http://www.neue-rechtschreibung.net/2012/05/08/selbstandig-oder-selbststandig-tatig/

    LG
    Dagmar

  39. MK4 sagt:

    Hallo Dagmar,

    bin Deinem Rat gefolgt und habe mich „schlau gemacht“; und – o Graus! – es ist schlimmer als befürchtet! M.a.W.: Du hast recht 😉
    Wobei ich, an die Adresse der Duden-Leute gerichtet, nur kopfschüttelnd sagen muß: ohne Sinn und Verstand. Aber hier gehts um den Doppelpunkt, daher: seis drum …

    LG Michael

  40. Susanne Gebauer sagt:

    Hallo Dagmar,
    ich habe eine Frage. Im Bereich technischer Anleitungen findet sich öfter so etwas wie:

    „Sichern: ermöglicht eine Inhaltssicherung auf Basis xy.“

    Was sagst du zu dieser Konstruktion inklusive Kleinschreibung nach Doppelpunkt.
    Danke schon mal für die Info!!

    LG
    Susanne

  41. Hallo Susanne,

    verstehe ich als Ellipse und finde somit die Kleinschreibung in Ordnung.

    LG
    Dagmar

  42. Treichler Christine sagt:

    Hallo Dagmar

    Ist es richtig nach folgenden Satz nach dem : gross weiterzufahren?

    Nur eines kann auch die beste und teuerste Kamera nicht: Den sehenden Menschen hinter dem Sucher ersetzen.

    Vielen Dank für die Antwort

    Christine

  43. Hallo Christine,

    es handelt sich um eine Ellipse, weshalb hier kleingeschrieben wird.

    Schönen Gruß
    Dagmar

  44. Heinz sagt:

    Hallo Dagmar

    Ist hier die Kleinschreibung richtig?

    Bevorzugte Übernachtung: In einem eher teureren Hotel

    Danke für die Hilfe!

    LG
    Heinz

  45. Hallo Heinz,

    ja.

    LG
    Dagmar

  46. Kenny sagt:

    Sehr gut erklärter Beitrag, hat mir geholfen. Danke!

  47. Lisi sagt:

    Der Ort bietet genau wonach ich gesucht habe: einerseits Erholung und Ruhe, andererseits Kultur und Freizeitaktivitäten.

    Schreibt man „einerseits“ jetzt groß oder klein?

    Ich denke klein, aber ich bin mir nicht sicher.

    Danke!

  48. Hallo Lisi,

    ja klar: Wenn du die oben dargestellten Regeln auf deinen Fall anwendest, lautet die einzig richtige Möglichkeit die Kleinschreibung. Schließlich ist der Satz hinter dem Doppelpunkt kein vollständiger Satz. Wenn du noch ein Komma nach „wonach“ einfügst, ist alles bestens.

    LG
    Dagmar

  49. Marcus sagt:

    Hallo Dagmar,

    „Kerngeschäftsbereich: klassische Kreditversicherung (85% Umsatzanteil)“

    ist es hier richtig das „klassische“ klein zu schreiben??

    ich würde sagen ja weil es kein richtiger Satz ist…

    aber ich bin mir da nicht sicher :s

    LG
    Marcus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.